Affektkontrolltraining

A.K.T®

Worte von Professor Dau Nchen

Als der Professor folgenden Satz hörte:
„Wenn man das Problem nicht lösen kann, soll man sich vom Problem lösen", fragte er:
„Was ist der Unterschied zwischen
 
Fatalismus - Resignation - Kälte - Gelassenheit - Achtsamkeit - Stoa
Gleichgültigkeit - Verdrängung - Gefasstheit - Coolness und „sich vom Problem lösen"?
 
Bis heute wartet er noch auf eine Antwort. Hast Du eine?
November 2010
 

Wenn Du bedenkst, dass die Gravitation die Krümmung des
vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuums bewirkt, dann
ist doch meine Haltung eigentlich gar nicht sooo schlecht, näh?!
Dez. 1999, anlässlich der Einweihung eines Kriechkellers
(bei Ackemanns gegenüber)
 

„Geben die Trainierenden nicht weniger als sie können, dann brauchen sie auch nicht
mehr als sie haben.“
 

Frage vom Frager: „Wie erreiche ich den Zustand kompletter Leere?“
Antwort vom Professor: „Mit einem Klistier.“
 

Wer sich an den Kopf greift und ins Leere fasst
Ist ein Glückspilz.
 

Als der Professor gefragt wurde, was ihm im Alter am meisten zu schaffen macht, sagte er:
„Mein Gehirn“

Ein anderer fragte ihn ein anderes Mal, was er anders machen würde wenn er als ein
Anderer anders wäre.
Der Professor grübelte und grübelte.
Schließlich hellte sich sein Gesicht auf, er grinste sein gegenüber dümmlich an und sagte:
„Alles.“
 
Als ein Dritter davon hörte, kam er verstört herbeigeeilt und sprach atemlos:
„Aber Meister, wie kannst du das sagen?
Du bist für uns der Inbegriff der Weisheit, unser Vorbild!
Deine Weitschau und Güte hat uns auf den Weg gebracht, den wir nun mit allen Kräften weiter verfolgen!"
Dau Nchen schaute belustigt drein und flüsterte dem Aufgebrachten ins Ohr:
„Eben deswegen eben“
 

Einmal saß der Professor mit einem jungen schönen Mädchen im Straßencafé.
Als ein junger Mann sie fragte, ob sie mit ihm ins Hotel gehen möchte, stand er auf und sagte:
„Nein, sie nicht – aber ich“
(Was wohl daraus geworden ist?)